Strompreise und Konten gratis vergleichen!

Im Mai 2010 ist das Bundesgesetz zum Schutz vor Passivrauchen in Kraft getreten. Dieses Gesetz erweist sich als tragfähiger Kompromiss, welcher auf die Anliegen der Nichtraucher ebenso Rücksicht nimmt wie auf die Anliegen der Raucher.

Die Lungenliga will schärfere Regelungen: Mit der Volksinitiative «Schutz vor dem Passivrauchen» strebt sie ein radikales, flächendeckendes Rauchverbot an. Die Initianten wollen komplett rauchfreie Restaurants, Bars und Cafés. Sie wollen dafür sorgen, dass «niemand am Arbeitsplatz oder in einem öffentlich zugänglichen Raum unfreiwillig mitrauchen muss».

Ein solch radikales Verbot wäre ein massiver Einschnitt in die persönliche Freiheit und hätte auch gravierende Auswirkungen für Wirtschaft und Gewerbe. Aus diesem Grund tritt ein breit abgestütztes Komitee mit Vertretern von BDP, CVP, FDP, GLP, SVP sowie weiteren Parteien gegen die Initiative an und empfiehlt, am 23. September ein Nein in die Urne zu legen.

Argumente
Im Mai 2010 ist das Bundesgesetz gegen das Passivrauchen in Kraft getreten; seit diesem Zeitpunkt gilt in der gesamten Schweiz ein Rauchverbot. Das geltende Gesetz ist ein tragfähiger Kompromiss, welcher auf die Anliegen der Nichtraucher ebenso Rücksicht nimmt wie auf die Anliegen der Raucher.
Obwohl die geltende Regelung erst zwei Jahre in Kraft ist, will die Lungenliga das Rauchverbot bereits weiter verschärfen: Die Initiative «Schutz vor dem Passivrauchen» strebt ein radikales, flächendeckendes Rauchverbot an.


Fast alle Parteien lehnen diese extreme Initiative ab. Ein breit abgestütztes Komitee mit Vertretern von BDP, CVP, FDP, GLP, SVP, Lega, Grünen sowie weiteren Parteien empfiehlt ein Nein am 23. September.

• Die Initiative ist eine Zwängerei.
Die Initianten wollen komplett rauchfreie Restaurants, Bars und Cafés. Auch in Casinos, Billardcentern und Fussballstadien soll man nicht mehr rauchen dürfen. Sogar in Einzelbüros soll ein staatliches Rauchverbot gelten.
Die Kreise um die Initianten würden am liebsten noch weiter gehen: Sie wollen eigentlich eine rauchfreie Gesellschaft und würden das Rauchen am liebsten generell verbieten. Diese Salamitaktik ist nicht ehrlich – die Initiative ist eine Zwängerei.

• Die Initiative ist ein massiver Eingriff in die Privatsphäre.
Ein radikales Rauchverbot wäre ein massiver Einschnitt in die persönliche Freiheit. Die Initianten wollen die Bürger bevormunden. Bald jeder Bereich des Privatlebens ist staatlich reglementiert.
Bereits liegen neue Vorstösse auf dem Tisch: Im Juni 2012 wurde eine weitere Initiative lanciert, welche ein Rauchverbot unter freiem Himmel fordert. Künftig soll das Rauchen auch in öffentlichen Parkanlagen, am Seeufer oder auf Spazierwegen untersagt werden. Ist der nächste Schritt das Rauchverbot in Privaträumen?

• Die Initiative schadet der Wirtschaft und dem Gewerbe.
Ein noch strikteres Rauchverbot würde zu weiteren Umsatzrückgängen im Gastgewerbe führen. Die Restaurants leiden bereits heute unter den geltenden Einschränkungen.
Auch die Rechtssicherheit wäre in Frage gestellt: Zahlreiche Lokale haben in den vergangenen zwei Jahren teure Umbauten vorgenommen und sich auf das geltende Gesetz eingestellt. Diese Investitionen wären verloren, wenn die Vorgaben schon wieder ändern würden. Zuverlässige Rahmenbedingungen sind wichtig, um Arbeitsplätze zu erhalten und eine gute Dienstleistungen erbringen zu können.

Darum am 23. September:
NEIN zum radikalen Rauchverbot


Kurzargumentarium Argumentarium
Aktuell
Medienmitteilung 06.09.12 Medienmitteilung 13.08.12 Medienmitteilung 06.07.12   Rede Gentinetta / 06.09.12 Rede Gmür / 06.09.12 Rede Künzli / 06.09.12 Rede Michoud / 06.09.12 Rede Rime / 06.09.12 Rede Spuhler / 06.09.12   Rede Aeschi Rede Darbellay Rede Hess Rede Keller-Sutter Rede Maier Rede Müller
Komitee
Co-Präsidium
Céline Amaudruz, Nationalrätin SVP/GE
Christophe Darbellay, Nationalrat CVP/VS
Olivier Français, Nationalrat FDP/VD
Sebastian Frehner, Nationalrat SVP/BS
Alois Gmür, Nationalrat CVP/SZ
Karin Keller-Sutter, Ständerätin FDP/SG

 

 
Thomas Maier, Nationalrat GLP/ZH
Christa Markwalder, Nationalrätin FDP/BE
Ruedi Noser, Nationalrat FDP/ZH
Jean-François Rime, Nationalrat SVP/FR
Peter Spuhler, Nationalrat SVP/TG

 

   
Andreas Aebi, Nationalrat SVP/BE
Thomas Aeschi, Nationalrat SVP/ZG
Hans Altherr, Ständerat FDP/AR
Adrian Amstutz, Nationalrat SVP/BE
Remo Ankli, Kantonsrat FDP/SO
Caspar Baader, Nationalrat SVP/BL
Dominique Baettig, alt Nationalrat SVP/JU
Isidor Baumann, Regierungsrat CVP/UR
Martin Bäumle, Nationalrat GLP/ZH
Kathrin Bertschy, Nationalrätin GLP/BE
Elmar Bigger, alt Nationalrat SVP/SG
Max Binder, Nationalrat SVP/ZH
Ivo Bischofberger, Ständerat CVP/AI
Niklaus Bleiker, Regierungsrat CVP/OW
Christoph Blocher, Nationalrat SVP/ZH
Roland F. Borer, Nationalrat SVP/SO
Toni Bortoluzzi, Nationalrat SVP/ZH
Jacques Bourgeois, Nationalrat FDP/FR
Dominique de Buman, Nationalrat, CVP/FR
Yannick Buttet, Nationalrat CVP/VS
Adrian Bühler, Kantonsrat CVP/LU
Hans Büttiker, Kantonsrat FDP/SO
Heinz Brand, Nationalrat SVP/GR
Rico Brazerol, Kantonsrat BDP/ZH
Toni Brunner, Nationalrat SVP/SG
Roland Rino Büchel, Nationalrat SVP/SG
Jakob Büchler, Nationalrat CVP/SG
André Bugnon, Nationalrat SVP/VD
Rolf Büttiker, alt Ständerat, FDP/SO
Andrea Claudio Caroni, Nationalrat FDP/AR
Linda Camenisch, Kantonsrätin FDP/ZH
Thomas de Courten, Nationalrat SVP/BL
Reinhold Dörfliger, Kantonsrat FDP/SO
Joachim Eder, Ständerat FDP/ZG
Roland Eberle, Ständerat SVP/TG
Esther Egger-Wyss, alt Nationalrätin CVP/AG
Hans Egloff, Nationalrat SVP/ZH
Corina Eichenberger-Walther, Nationalrätin FDP/AG
Edi Engelberger, alt Nationalrat FDP/NW
Laurent Favre, Nationalrat FDP/NE
Daniel Fässler, Nationalrat CVP/AI
Barbara Schmid-Federer, Nationalrätin CVP/ZH
Hans Fehr, Nationalrat SVP/ZH
Olivier Feller, Nationalrat FDP/VD
Doris Fiala, Nationalrätin FDP/ZH
Roland Fischer, Nationalrat GLP/LU
Beat Flach, Nationalrat GLP/AG
Sylvia Flückiger-Bäni, Nationalrätin SVP/AG
Kurt Fluri, Nationalrat FDP/SO
Peter Föhn, Ständerat SVP/SZ
Pankraz Freitag, Ständerat FDP/GL
Oskar Freysinger, Nationalrat SVP/VS
Bruno Frick, alt Ständerat CVP/SZ
  Lieni Füglistaller, alt Nationalrat SVP/AG
Priska Galliker, Kantonsrätin CVP/LU
Hannes Germann, Ständerat SVP/SH
Ulrich Giezendanner, Nationalrat SVP/AG
Balthasar Glättli, Nationalrat Grüne/ZH
Ida Glanzmann, Nationalrätin CVP/LU
Alice Glauser-Zufferey, alt Nationalrätin SVP/VD
Walter Glur, alt Nationalrat SVP/AG
Petra Gössi, Nationalrätin FDP/SZ
Alec von Graffenried, Nationalrat Grüne/BE
Jean-Pierre Grin, Nationalrat SVP/VD
Jürg Grossen, Nationalrat GLP BE
Hans Grunder, Nationalrat BDP/BE
Bernhard Guhl, Nationalrat BDP/AG
Esther Guyer, Kantonsrätin Grüne/ZH
Hans Rudolf Gysin, alt Nationalrat FDP/BL
Brigitte Häberli-Koller, Ständerätin CVP/TG
Urs Hany, alt Nationalrat CVP/ZH
Hansjörg Hassler, Nationalrat BDP/GR
Markus Hausammann, Nationalrat SVP/TG
Alfred Heer, Nationalrat SVP/ZH
Hans Hess, Ständerat FDP/OW
Lorenz Hess, Nationalrat BDP/BE
Norbert Hochreutener, alt Nationalrat CVP/BE
Peter Hofmann, Präsident FDP/GR
Florian Hotz, Kantonsrat FDP/SH
Gabi Huber, Nationalrätin FDP/UR
Ruth Humbel, Nationalrätin CVP/AG
Thomas Hurter, Nationalrat SVP/SH
Markus Hutter, Nationalrat FDP/ZH
Hans Killer, Nationalrat SVP/AG
Marianne Kleiner-Schläpfer, alt Nationalrätin FDP/AR
Hansjörg Knecht, Nationalrat SVP/AG
Josef Kunz, alt Nationalrat SVP/LU
Alex Kuprecht, Ständerat SVP/SZ
Martin Landolt, Nationalrat BDP/GL
Tamara Lauber, Gemeinderätin FDP/ZH
Hans Läubli, Kantonsrat Grüne/ZH
Filippo Leutenegger, Nationalrat FDP/ZH
Arthur Loepfe, alt Nationalrat CVP/AI
Filippo Lombardi, Ständerat CVP/TI
Werner Luginbühl, Ständerat BDP/BE
Christian Lüscher, Nationalrat FDP/GE
Ruedi Lustenberger, Nationalrat CVP/LU
Charles Maurer, alt Gemeinderat FDP/Villiers
Werner Messmer, alt Nationalrat FDP/TG
Christian Miesch, alt Nationalrat SVP/BL
Tiana Angelina Moser, Nationalrätin GLP/ZH
Christoph Mörgeli, Nationalrat SVP/ZH
Walter Müller, Nationalrat FDP/SG
Thomas Müller, Nationalrat SVP/SG
Geri Müller, Nationalrat Grüne/AG
Philipp Müller, Nationalrat FDP/AG
  Felix Müri, Nationalrat SVP/LU
Yves Nidegger, Nationalrat SVP/GE
Roberta Pantani, Nationalrätin Lega/TI
Guy Parmelin, Nationalrat SVP/VD
Fulvio Pelli, Nationalrat FDP/TI
Bruno Pezzatti, Nationalrat FDP/ZG
Gerhard Pfister, Nationalrat CVP/ZG
Nadja Pieren, Nationalrätin SVP/BE
Rosmarie Quadranti-Stahel, Nationalrätin BDP/ZH
Lorenzo Quadri, Nationalrat Lega/TI
Lukas Reimann, Nationalrat SVP/SG
Maximilian Reimann, Nationalrat SVP/AG
Alain Ribaux, Nationalrat FDP/NE
Natalie Rickli, Nationalrätin SVP/ZH
Kathy Riklin, Nationalrätin CVP/ZH
Albert Rösti, Nationalrat SVP/BE
Pierre Rusconi, Nationalrat SVP/TI
Hans Rutschmann, alt Nationalrat SVP/ZH
Gregor Rutz, Kantonsrat SVP/ZH
Christian Scheuermeyer, Präsident FDP/SO
Simon Schenk, alt Nationalrat SVP/BE
Marcel Scherer, alt Nationalrat SVP/ZG
Ulrich Schlüer, alt Nationalrat SVP/ZH
Martin Schmid, Ständerat FDP/GR
Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP/BL
Elisabeth Schnider, Kantonsrätin SVP/SG
Pirmin Schwander, Nationalrat SVP/SZ
Jürg Stahl, Nationalrat SVP/ZH
Christian Steinmann, alt Gemeinderat FDP/ZH
Christian Thalmann, Kantonsrat FDP/SO
Georges Theiler, Ständerat FDP/LU
Luca Urgese, Vizepräsident der FDP Grossbasel West
Albert Vitali, Nationalrat FDP/LU
Karl Vogler, Nationalrat CVP/OW
Christoph von Rotz, alt Nationalrat SVP/OW
Hansjörg Walter, Nationalrat SVP/TG
Hansruedi Wandfluh, Nationalrat SVP/BE
Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP/BE
Thomas Weibel, Nationalrat GLP/ZH
Walter Wobmann, Nationalrat SVP/SO
Markus Zemp, alt Nationalrat CVP/AG
Lothar Ziörjen, Nationalrat BDP/ZH
Bruno Zuppiger, Nationalrat SVP/ZH
Download


Plakat A4: Radikales Rauchverbot?

affiche A4: Interdiction absolue de fumer?

affisso A4: Divieto integrale di fumare?

Plakat A3: Radikales Rauchverbot?

affiche A3: Interdiction absolue de fumer?

affisso A3: Divieto integrale di fumare?

  Banner DE


  Banner DE

  Banner FR

  Banner FR
  Banner IT
  Banner IT